Sie sind hier:
Baumfällarbeiten

Ab 1. Oktober beginnt der Umweltbetrieb Bremen mit der Fällung kranker und abgängiger Bäume

Wie in den meisten Bundesländern beginnt auch in Bremen ab 1. Oktober die Baumfällsaison. Bis zum 28. Februar werden dann in allen Stadtteilen kranke und abgängige Bäume entfernt. Erfahrungsgemäß sind viele Bürger verunsichert, wenn die Fällarbeiten beginnen, weil der Sinn der Baumfällungen für den Laien oft nicht nachvollziehbar ist. Aber auch unsere Gärtner bewegen sich bei dieser Arbeit oft auf einer Gratwanderung zwischen der Sicherheitsnotwendigkeit und dem Bedürfnis, Bäume zu erhalten.

Wenn Sie wissen möchten, ob in Ihrer Straße Bäume gefällt werden, schauen Sie bitte regelmäßig in die Liste der Baumfällungen.
Unsere Mitarbeiter führen die Baumkontrolle fortlaufend durch, was bedeutet, dass diese Liste ständig aktualisiert wird.

Wenn Sie Fragen zu Baumfällungen haben, wählen Sie bitte unsere Servicenummer 361 79000.

Über die Gründe und Notwendigkeiten von Baumfällungen lesen Sie bitte hier weiter:

Stadtbäume

Unsere gut 300.000 Bäume in Bremen leisten Tag für Tag einen wertvollen Beitrag für unser Wohlbefinden. Sie verschönern nicht nur das Stadtbild. Sie verbessern auch nachhaltig das Stadtklima durch Sauerstoffproduktion, Staubbindung und Schattenbildung. Daher widmet der Umweltbetrieb Bremen dem Thema Baumpflege besondere Aufmerksamkeit. Regelmäßige Kontrollen, Gutachten und, wenn sinnvoll, medizinische Versorgung sichern den Bestand der Bremer Stadtbäume. Aber auch Bäume sind organische Wesen mit einer begrenzten Lebensdauer. Durchschnittlich 0,5 Prozent der Bäume müssen jährlich aus den verschiedensten Gründen gefällt werden. Nach Möglichkeit werden sie durch Neupflanzungen ersetzt.

Warum wir Bäume fällen

Der häufigste Grund für eine Baumfällung liegt in der Gefährdung der Verkehrssicherheit. Durch Alter, Krankheit und Verletzungen beginnt der natürliche Abbau des Baumes. Pilze, Parasiten, Risse und Höhlungen schwächen einen Baum oft so sehr, dass er seine Standsicherheit verliert. Astabwürfe oder der Sturz eines Baumes können erhebliche Sach- und Personenschäden anrichten. Eine Fällung ist dann oft unumgänglich. Der Abbau ist oft mit dem bloßen Auge nicht zu sehen, wird aber bei den regelmäßigen Baumkontrollen festgestellt.

Auch extreme Schräglagen, die in den Verkehrsraum hineinragen, Beschädigungen von Gebäuden oder Wegen können die Verkehrssicherheit gefährden und eine Fällung nötig machen. Wenn möglich und sinnvoll, werden die Bäume durch eine Neupflanzung ersetzt. Der Umweltbetrieb Bremen trägt Sorge dafür, dass der Baumbestand konstant bleibt.

Baumfällungen werden auch zur Sicherung und Entwicklung des Baumbestandes eingesetzt. Wenn der Baumbestand in einer Grünanlage zu dicht geworden ist, behindern sich die Bäume gegenseitig im Wuchs. In diesen Fällen werden Auslichtungen vorgenommen, um eine normale Entwicklung der kräftigsten Bäume zu fördern. Nachpflanzungen sind hier nicht angezeigt.

Ein weiterer Grund für Baumfällungen besteht in Straßen- oder Wohnbaumaßnahmen, was in der Regel durch eine Ausgleichspflanzung nach dem Bremischen Naturschutzgesetz kompensiert wird.

Die vom Umweltbetrieb Bremen durchgeführten Baumfällungen richten sich grundsätzlich nach dem Bremischen Naturschutzgesetz und werden nur zwischen dem 1. Oktober und 28. Februar durchgeführt. Nur in besonderen Ausnahmefällen, wie einer starken Gefährdung durch Sturz- oder Bruchgefahr, wird auch außerhalb dieses Zeitraumes gefällt.

Informationssymbol Kontakt