Sie sind hier:

Umweltschutz

Der Altteil der Deponie wird derzeit von einem komplexen hydraulischen Sicherungssystem bestehend aus Rigolen, Druckleitungen und offenen Gerinnen umschlossen. Über dieses System wird das Sickerwasser der Altdeponie erfasst und gemeinsam mit dem Sickerwasser des Erweiterungsteils dem öffentlichen Kanalnetz und damit der Kläranlage zugeführt.

Schaubild Hydraulisches Sicherungssystem (pdf, 148.1 KB)

Die Oberflächenabdichtung der Altdeponie wurde beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa beantragt und soll in den kommenden Jahren in mehreren Bauabschnitten realisiert werden. Die beiden beantragten Realisierungsvarianten sind schematisch in der folgenden Abbildung dargestellt. Die abgedichteten und rekultivierten Deponieabschnitte sollen sukzessive für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Wanderwege und Aussichtspunkte auf der Deponie werden dann die Freizeitaktivitäten im Blockland bereichern.

Schaubild Oberflächenabdichtung Deponieklasse I (pdf, 59.2 KB)

Der als Deponie der Klasse III genehmigte Erweiterungsteil verfügt über eine dreilagige mineralische Dichtung mit vergüteter mittlerer Lage (10 -11 m/s). Über der Dichtung ist ein Drainagesystem verlegt. Dieses System leitet das Sickerwasser in Sickerwasserspeicher ab. Von dort gelangt es über eine Druckleitung zur Übergabe-Station und dann weiter ins öffentliche Kanalnetz sowie die Kläranlage.

Schaubild Basisabdichtung Deponieklasse III (pdf, 211.3 KB)

Im Umfeld der Deponie wird die Grundwasserqualität über eine Vielzahl von Brunnen jährlich nach einem umfangreichen Messprogramm ermittelt und bewertet. Das Sickerwasser wird durch eigene Kontrollmessungen und im Rahmen der Einleiterüberwachung regelmäßig auf die gesetzlich festgelegten Parameter untersucht.

Informationssymbol Kontakt