Sie sind hier:
Foto: DGzRS/Die Seenotretter, jpg, 50.7 KB

Maritimes Blumenmeer am Wall

Umweltbetrieb Bremen würdigt Arbeit der Seenotretter

Zum 150-jährigen Bestehen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zeigt Bremen Flagge – oder besser gesagt Boot: Der Umweltbetrieb Bremen würdigt die Arbeit der Seenotretter mit einer besonderem Gestaltung des Beetes vor der Wallmühle. Weithin sichtbar wird an dieser prominenten Stelle bald das bekannte Sammelschiffchen der DGzRS erblühen.

Der beste Blick auf das außergewöhnliche Pflanzmotiv bietet sich von der Herdentorbrücke, die Woche für Woche Tausende von Menschen zu Fuß, mit dem Auto oder in der Straßenbahn passieren. Im Verlauf des Sommers wird sich der Schiffsrumpf aus 27.000 weißen und roten Eisbegonien, Purpurglöckchen und Silberblatt in seiner ganzen Farbenpracht entfalten.

„Für das Jubiläum der DGzRS pflanzen wir besonders gerne“, betont Heiner Baumgarten, Fachbereichsleiter der Grünpflege beim Umweltbetrieb Bremen. „Seit Gründung der Gesellschaft 1865 verdanken nahezu 82.000 Menschen den Seenotrettern schnelle Hilfe.“
Sitz der DGzRS ist seit jeher Bremen. Aus der Zentrale am Weserufer in der Bremer Neustadt werden Jahr für Jahr mehr als 2.000 Einsätze auf Nord- und Ostsee koordiniert.

Ein guter Grund, mit der diesjährigen Sommerblumenpflanzung die Aufmerksamkeit auf die lebensrettende Arbeit der DGzRS zu lenken, die sich ausschließlich über Spenden finanziert. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Umweltbetriebs Bremen freuen sich über dieses Pflanzereignis.