Sie sind hier:
Schild mit Text Blumen statt Müll, jpg, 39.6 KB

Mit Blumen gegen Müll

Ein buntes Experiment ohne erhobenen Zeigefinger

Viele Anwohner haben die Nase voll - und unsere Gärtner auch. Immer häufiger landet der Abfall in den Grünanlagen und nicht in den Mülltonnen. Trotz regelmäßiger Reinigungsgänge ist es schwierig, die Parkanlagen unter diesen Umständen schön und sauber zu halten, denn täglich kommen neue Mengen hinzu.

Es kostet Zeit und es kostet Geld, der Vermüllung in diesem Ausmaß hinterher zu räumen. Appelle und Beschwerden bewirken wenig. Wir möchten aber, dass sich die Anwohnerinnen und Anwohner in den Grünanlagen wohlfühlen. Deswegen haben wir jetzt zu „härteren“ Maßnahmen gegriffen und Blumen gepflanzt. Unterstützt werden wir dabei von der Leitstelle Saubere Stadt und Kindern, die in den Grünanlagen lieber spielen möchten, anstatt durch Unrat zu laufen.

Am 21. November pflanzten Umweltbetrieb Bremen Geschäftsführer Georg Grunwald und Umweltsenator Joachim Lohse gemeinsam mit Kindern die ersten Blumenzwiebeln.

Mit Blumen gegen Müll ist eine Kampagne vom Umweltbetrieb Bremen und der Leitstelle Saubere Stadt beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. An acht besonders verschmutzten Stellen in Gröpelingen, in Walle, in der Neustadt , in der Vahr und in Bremen Nord säen und pflanzen Kinder und örtliche Initiativen gemeinsam mit dem Umweltbetrieb Bremen Blumenzwiebeln und Wildblumen aus, die schon im nächsten Jahr blühen sollen.

Da die Blumenwiese bis zum Frühjahr braucht, um zu wachsen, schmückt bis dahin ein bunter, von Kindern inspirierter Schilderwald die Stellen und macht klar, dass diese Grünanlagen für Müll tabu sind.